Ein „Pro Arte“-Konzert in der Alten Oper Frankfurt mit vier inspirierenden Vokalsolisten und mit Enoch zu Guttenberg am Pult seiner beiden Ensembles (Chorgemeinschaft Neubeuern, Orchester der Klangverwaltung München) bot jetzt ein Lehrbeispiel dafür, wie berührend und intensiv eine Musik wirken kann, die so interpretiert wird, dass sie nicht nur dem leicht goutierbaren Wohlklang verpflichtet ist. […] Über die Interpreten selbst hingegen sind nicht viele Worte zu verlieren, zumal die Erwartungen an keiner Stelle enttäuscht wurden: Die Chorgemeinschaft Neubeuern war immer schon die Perle dieser Künstlervereinigung – ausgewogen im Klang, rhythmisch präzise, großer Ambitus der Dynamik, in jeder Hinsicht präsent und sauber in der Intonation.

 

Frankfurter Allgemeine Zeitung (18.03.2016) zu Verdis Requiem am 16.03.2016 in der Alten Oper Frankfurt